Katastrophe: So dreist verdrehte das ZDF im „WISOdoku“ das Ansehen des DGuSV!

ZDF WISO doku Gutachter – so verdrehte das Magazin unseren Fall.

Haben Sie am 2. August ferngesehen? Und vielleicht sogar die Sendung „WISOduko“ im ZDF? Dann wurden Sie Zeuge*in einer dreisten Manipulation von Tatsachen und einer Berichterstattung, die alles andere als Qualitätsjournalismus erlebbar macht. Lesen Sie jetzt hier unsere Stellungnahme zu den Inhalten der Sendung mit dem Thementitel „Gutachterfalle – die Macht der Experten“!

Es waren nur wenige Minuten, die in der besagten Sendung im ZDF-Fernsehen ĂĽber den DGuSV berichtet wurde. Aber diese Minuten waren verheerend. Auf populistische Art und Weise wurde unseren angesehenen Fachverband ĂĽbel mitgespielt – und unseren ehrenwerten Mitgliedern umso mehr.

Was war der Aufhänger des Berichtes im ZDF?

In der ZDF-Reportage wollte man die Reputation des DGuSV testen. Hierfür gab das ZDF – Achtung – die mutwillige Fälschung eines Diplom-Zeugnisses und weitere Unterlagen in Auftrag, die als Nachweis für besondere Expertise dienen sollten. Mit falschem Namen und falschen Nachweisen beantragte man eine Mitgliedschaft im DGuSV. Zu unserem Leidwesen wurde die gefälschte Identität erst nach Aussendung der Mitgliedsunterlagen geprüft – und als solche identifiziert. Also machte sich das ZDF weiter daran, den DGuSV in schlechtem Licht darstellen zu lassen.

Der Fakt, dass wir mit einem BĂĽroservice zusammenarbeiten, wurde uns zum Vorwurf gemacht, eine Briefkastenfirma zu sein, die bloĂź das schnelle Geld mit willkĂĽrlichen Mitgliedsanmeldungen machen wollte. In unseren Augen eine bloĂźe Frechheit.

Uns selbst wurde darüber hinaus nicht ausreichend Gelegenheit gegeben, Stellung zu diesen Berichtinhalten zu beziehen. Wenige Stunden vor der Ausstrahlung bekamen wir den Bescheid. Auf unser anwaltliches Schreiben, mehr Frist einzuräumen, reagierte man gar nicht erst.

Wir stehen zu unserem Kurs und unserer Qualität. Unumstößlich!

Wir wollen hiermit ganz klar widersprechen und diese unlautere Art und Weise, Journalismus zu betreiben, kritisieren. Die Berichterstattung war einseitig, hetzerisch und basierte auf fragwĂĽrdiger Grundlage.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitglieder, wir, der DGuSV, wehren uns gegen diesen Bericht. Über unsere Anwälte erfolgte unmittelbar Strafanzeige gegen die Produktionsfirma wegen des Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen gemäß § 132a Nr1 STGB und wegen Urkundenfälschung gem. § 267 STGB.

Es ist keine Frage: Das Preis-Leistungsverhältnis des DGuSV ist konkurrenzlos. Wir sind eingetragener Berufsverband im Vereinsregister. Außerdem sind wir in der öffentlichen Liste des Bundestages registriert (Seite 318, Nr. 937) und wurde vom Bundestagspräsidenten dort eingetragen.

Wir sind erschüttert von dieser Art und Weise, den DGuSV zu beleuchten. Es wurde manipuliert, verdreht und gleichzeitig keine Gelegenheit eingeräumt, Stellung zu beziehen. Als betont verantwortungsbewusster und seriöser Berufsfachverband wehren wir uns gegen diesen Bericht des ZDF. Auch und vor allem zum Schutze unserer Mitglieder.

Ihr DGuSV-Team