Freiberuflichkeit oder Gewerbe: Worin liegt der Unterschied?

Sind Gutachter eigentlich Freiberufler oder Gewerbetreibende?

Wer sich selbstst√§ndig macht, wird fr√ľher oder sp√§ter mit der Frage konfrontiert, ob derjenige eine Freiberuflichkeit ausf√ľhrt oder als Gewerbe agiert. Doch manchmal ist gar nicht so richtig klar, wo die Grenzen liegen. Wir geben Auskunft!

Freiberuflichkeit oder Gewerbe: steuerliche Unterschiede

Generell liegt der Unterschied zwischen einer Freiberuflichkeit und einem Gewerbe im steuerlichen Aspekt. Wer sich selbstst√§ndig macht, k√∂nnte einen Gewerbeschein anstreben. Denn das klingt gr√∂√üer und mehr nach Unternehmertum. Mehr Vorteile haben allerdings Freiberufler. Denn wer freiberuflich unterwegs ist, muss lediglich eine Steuernummer beantragen. Freiberufler m√ľssen keine Gewerbesteuer zahlen. Au√üerdem gen√ľgt dem Finanzamt eine j√§hrliche Einnahme-√úberschuss-Rechnung f√ľr die Steuererkl√§rung. Als Gewerbe m√ľssen sie beim Gewerbeamt einen Gewerbeschein beantragen und j√§hrlich eine handelsrechtliche oder steuerrechtliche Bilanz erstellen.

Berufe, die als Freiberuflichkeit eingestuft werden

Da die Grenzen zwischen Freiberuflichkeit und Gewerbe oftmals fließend sind, können Sie maßgeblich mitentscheiden, was Sie in Punkto Tätigkeit sein wollen. Dennoch legt das Finanzamt laut § 18 EStG folgende Richtlinien zur Bestimmung vor, die als freiberufliche Tätigkeit gelten:

  • selbst√§ndig ausge√ľbte wissenschaftliche, k√ľnstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische T√§tigkeit
  • √Ąrzte, Zahn√§rzte, Tier√§rzte
  • Rechtsanw√§lte, Notare, Patentanw√§lte
  • Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten
  • Handelschemiker
  • Wirtschaftspr√ľfer, Steuerberater, beratenden Volks- und Betriebswirte, vereidigten Buchpr√ľfer, Steuerbevollm√§chtigten
  • Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten
  • Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, √úbersetzer
  • Lotsen

Diese aufgef√ľhrten Berufe und Berufsfelder, gelten immer als freiberufliche T√§tigkeiten. Ganz gleich, ob und wie Sie mit Ihrer T√§tigkeit auf den genannten Gebieten wachsen ‚Äď hierbei handelt es sich immer um eine freiberufliche Aus√ľbung.

Unserer Meinung nach ‚Äď erstrebenswert ist ‚ÄěTeam Freiberufler‚Äú

Wir empfehlen ganz klar: Bevor Sie einfach einen Gewerbeschein anmelden, versuchen Sie lieber, in die Freiberuflichkeit zu kommen. Die Vorteile erleichtern Ihnen das Berufsleben enorm. Sie sind sich unsicher, zu welcher Kategorie Ihre Tätigkeit gehört? Dann fragen Sie beim Finanzamt nach. Die Sachbearbeiter sind Ihnen bei der Einordnung behilflich.

Ihr DGuSV-Team