Diese Formulierungen sind für das Arbeitszeugnis von Gutachtern wichtig!

Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis

Sie beenden als Gutachter Ihr Angestelltenverhältnis zu Ihrem Arbeitgeber oder verabschieden sich möglicherweise von Ihrem angestellten Sachverständigen? In beiden Fällen folgt ein Arbeitszeugnis. Und damit dieses nicht nur korrekt geschrieben ist, sondern darüber hinaus auch keine Wege verbaut, geben wir Ihnen hier einige Tipps mit auf den Weg.

 

Ein gutes Arbeitszeugnis öffnet Türen

Bei einem Arbeitszeugnis geht es nicht einfach darum, den Eindruck der Leistungen eines ehemaligen Mitarbeiters darzustellen. Denn die Formulierungen in Arbeitszeugnissen sind raffiniert und funktionieren wie Codes, die es zu übersetzen gilt. Werden diese Codes nicht befolgt beziehungsweise sind diese nicht bekannt, kann das fatale Folgen für den Zeugnisempfänger haben. Denn ein schlechtes Arbeitszeugnis kann ein ausschlagendes Argument gegen denjenigen haben, wenn es um die Jobsuche geht.

 

Knifflige Codes und Formalitäten

Während viele Arbeitgeber zu vorgefertigten Mustern von Arbeitszeugnissen greifen, ist gut zu wissen, dass Arbeitnehmer ein Recht auf eine individuelle Bewertung haben. In einem individuellen Arbeitszeugnis sollten auf jeden Fall die Leistungen und Kompetenzen des Arbeitnehmers zu finden sein. Darüber hinaus muss auch das Verhalten im Team thematisiert werden. Außerdem muss auf Formalitäten geachtet werden. So müssen beispielsweise der volle Name, das Geburtsdatum sowie Angaben zur Tätigkeit und zur Dauer der Beschäftigung verzeichnet sein. Zum Schluss muss außerdem die Unterschrift des Arbeitgebers auftauchen.

 

Damit Sie wissen, auf welche Codes es besonders in Arbeitszeugnissen ankommt, haben wir einige versteckte Codes ausgesucht, die typisch für positive Bewertungen sind:

  • Leistung: Seine / Ihre Aufgaben erfüllte?er / sie stets zur vollsten Zufriedenheit.
  • ?Einsatz: Er / Sie zeigte stets ein sehr hohes?Maß an Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft. Wissen: Aufgrund seines umfangreichen und besonders fundierten Fachwissens erzielte?er / sie immer weit überdurchschnittliche Erfolge.
  • Teamfähigkeit: Er / Sie wurde wegen seines / ihres freundlichen Wesens und seiner / ihrer kollegialen Haltung von den Vorgesetzten und Mitarbeitern sehr geschätzt.
  • Teamleitung: Er / Sie verstand es in hervorragender Weise seine / ihre Mitarbeiter?zu überzeugen und zu motivieren, sodass?er / sie alle ihm / ihr übertragenen Aufgaben mit sehr großem Erfolg verwirklichen konnte.

 

Bei einem gegenteiligen Arbeitszeugnis mit der eher schlechtesten Note würden diese Codes etwa so aussehen:

  • Leistung: Seine / Ihre Aufgaben erfüllte er / sie?im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit.
  • Einsatz: Seine / Ihre Einsatzbereitschaft entsprach im Allgemeinen den Anforderungen.
  • ?Wissen: Er / Sie zeigte bei der Arbeit das notwendige Fachwissen.
  • Teamfähigkeit: Er / Sie war stets um ein gutes Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten bemüht.
  • Teamleitung: Er / Sie war seinen Mitarbeitern jederzeit ein verständnisvoller Vorgesetzter.

 

Stehen auch Sie vor der Aufgabe, ein Arbeitszeugnis für Gutachter zu schreiben? Oder endet Ihr Arbeitsverhältnis als Gutachter? Vor allem, wenn die Leistungen und das Verhältnis positiv waren, lohnt es sich, hier genauer hinzusehen. Nur so dient das Zeugnis auch wirklich als wertvolles Dokument für nächste Ziele.

Wir wünschen viel Erfolg dabei,

Ihr DGSV-Team