Ehrenamtliche Sachverständige: Uneigennützig für Klarheit sorgen!

Eherenamtliche Gutachter

Eherenamtliche Gutachter

Hinter einer ehrenamtlichen Tätigkeit können verschiedene Motivationen stecken. Beispielsweise weil einem der Bereich und betroffene Menschen besonders am Herzen liegen. Oder um seine freie Zeit mit etwas „Sinnvollem“ zu tun. In jedem Fall aber tut man damit etwas Gute für die Allgemeinheit. Auch Sachverständige und Gutachter üben immer öfter ehrenamtliche Tätigkeiten aus. Wir bewundern diesen Einsatz und möchten daher heute diesem Thema unsere Aufmerksamkeit widmen.

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten liegen im Trend

In Deutschland liegen Ehrenämter im Trend. Sogar 31 Millionen Menschen – das entspricht 43,6 Prozent der deutschen Bevölkerung über 14 Jahre – üben eine ehrenamtliche Tätigkeit aus. Das betrifft unterschiedliche Bereiche von Schülernachhilfe über Altenpflege bis hin zu Sporttraining. Doch ein ganz bestimmter Bereich interessiert uns am meisten – die Sachverständigentätigkeit. Denn auch in diesem Fach gibt es viele Kollegen, die abseits ihrer bezahlten Zeit noch ehrenamtliche Aufträge annehmen.

 

Wenn man sich den Experten nicht leisten kann

Ganz klar: Einen Experten zu beschäftigen kostet Geld. Und dieses Geld ist ganz einfach oftmals nicht vorhanden. Die Liedtragenden sind diejenigen, die sich eine objektive Fachmeinung nicht leisten können. Einige Gutachter haben ein Herz für diese Fälle und bieten Ihre Expertise kostenfrei, also ehrenamtlich, an. Ein Beispiel: Vor einigen Jahren wurden vom Land Baden-Württemberg ehrenamtliche Sachverständige für den Fledermausschutz gesucht. Diese wurden in speziellen Schulungen auf den Fledermausschutz geschult und konnten anschließend mit ihrem professionellen Sachverstand weiterhelfen.

 

Clever abwägen, wann es Ehrenamt und wann Ausbeutung ist

Wir finden das richtig klasse, wenn mit starker Expertise uneigennützig weitergeholfen wird. Allerdings weisen wir auch darauf hin: Nur, weil die Berufsbezeichnungen Gutachter und Sachverständiger nicht geschützt sind, heißt das nicht, dass diese Berufsausübung nicht trotzdem bezahlt werden müsste. Sollte es bei Ihnen der Fall sein, dass Sie ehrenamtlich tätig sind, nur weil Auftragnehmer Ihre Expertise nicht vergüten wollen, nehmen Sie doch lieber davon Abstand. Denn: Sie sind es Wert!

 

In diesem Sinne wünschen wir weiterhin ein erfolgreiches Gutachterdasein,

 

Ihr DGSV-Team